Doppelte Produktivität dank Sprachkommissionierung

Das Bekleidungseinzelhandelsunternehmen Cassis bewältigt erfolgreich saisonale Spitzen und beliefert doppelt so viele Filialen mit ZetesMedea Voice.

  • Client:
    Cassis
  • Industry:
    Einzelhandel
  • Process:
    Order Picking
  • Technology:
    MCL™
    Voice

Cassis ist ein belgisches Einzelhandelsunternehmen für Bekleidung, das Filialen in Belgien, Luxemburg, Frankreich und den Niederlanden betreibt. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen die Zahl der Filialen in seinem Filialnetz mehr als verdoppelt. Die Marke expandierte nicht nur in kleinere Filialen und neue Einkaufskonzepte, sondern erweiterte auch sein E-Commerce-Geschäft. Dadurch entstanden neue Herausforderungen für den ohnehin schon komplexen Logistikprozess, der von Parametern wie „Größe“, „Farbe“, „gefaltet“, „hängend“, „Einzelpackung“ und „Sammelpackung“ bestimmt wird. Um mit der steigenden Anzahl der Aufträge und ihrer zunehmenden Vielfalt Schritt zu halten, optimierte Cassis seine Prozesse im Vertriebszentrum durch die Integration von ZetesMedea Voice. Dank der Voice-Lösung werden Kommissionierung und Cross-Docking-Prozess sowie die Wiederaufstockung wesentlich schneller und mit weniger Fehlern ausgeführt. Dieselbe Lagerbelegschaft beliefert jetzt mehr als doppelt so viele Filialen und kommissioniert täglich bis zu 20.000 Bekleidungsartikel. Durch die gesunkenen Kosten ist das Unternehmen mit der Verwendung der neuen Plattform für die weitere Expansion gut aufgestellt. 

Expansion der Logistik parallel zum Erfolg

Das Filialnetz von Cassis umfasst gegenwärtig 130 Filialen, davon 100 in Belgien. In den Niederlanden handelt Cassis unter dem Shop-in-Shop-Konzept in den Vroom&Dreesman-Kaufhäusern. Alle Filialen werden vom zentralen Vertriebszentrum im belgischen Woutersbrakel aus beliefert. In den letzten zehn Jahren erweiterte Cassis sein Filialnetz von 60 auf 130 Verkaufsstellen. Dieses Wachstum und das wachsende E-Commerce-Geschäft bedeuten erheblich mehr Druck für das Logistikzentrum. 

Komplexer Logistikprozess

Wie bei vielen Unternehmen in der Modebranche ist die Auftragskommissionierung auch bei Cassis ein komplexer Prozess. Ein- und ausgehende Bekleidungsartikel werden durch Produkteigenschaften wie „Größe“, „Farbe“, „gefaltet“, „hängend“, „Einzelpackung“ und „Sammelpackung“ bestimmt, wobei „gefaltete“ und „hängende“ Artikel unterschiedlich behandelt werden.

Aufgrund der Expansion der Filialkette ist die Zahl der Lieferziele gestiegen. Gleichzeitig hat die Zahl der Aufträge zugenommen, aber auch die Komplexität: Große Filialen, kleine Filialen, Shop-in-Shop-Verkaufsstellen und E-Commerce geben jeweils diverse Arten von Aufträgen auf, deren Umfang und Zusammensetzung jeweils unterschiedlich sind (mehr oder weniger Einzelpackungen oder Sammelpackungen). All dies wirkt sich auf die Verfahren aus. Monique Courant, IT & Logistics Manager bei Cassis, beschreibt die Schwierigkeiten: „Es ergibt sich eine komplexe Logistikmatrix, bei der die Nachverfolgung aller Aufträge und die Aufrechterhaltung der Vorratsbestände mit erheblichen Anstrengungen verbunden ist. Das ursprüngliche System war einfach nicht mehr ausreichend hierfür.“ 

Heute verarbeitet dasselbe elfköpfige Team über 20.000 Bekleidungsartikel für 130 Verkaufsstellen.
Monique Courant, IT & Logistics Manager, Cassis

Vom RF-Scanning zur Sprachkommissionierung

Ursprünglich wurden die Aufträge bei Cassis mit mobilen Terminals kommissioniert. Monique Courant: „Das Einlesen von Barcodes und die Bildschirmkommunikation auf tragbaren Terminals ermöglichten uns die perfekte und pünktliche Bearbeitung unserer Aufträge. Bei einer begrenzten Zahl an (größeren) Filialen, die alle die gleiche Art von Aufträgen aufgaben, ließen sich diese einfach der Reihe nach bearbeiten. Aufgrund der zahlenmäßigen Expansion unserer Verkaufsstellen konnte die frühere Technologie die Aufträge jedoch nicht mehr schnell genug verarbeiten. Wir brauchten ein neues Modell und eine andere Technologie, um rentabler arbeiten zu können.“

Nachdem Monique Courant bei einem Bestandskunden in derselben Branche gesehen hatte, wie die Voice-Lösung ZetesMedea funktioniert, entschloss sie sich sofort für diese Lösung. ZetesMedea ist die Logistiklösung von Zetes für die effiziente Durchführung aller Lagerprozesse. Ziel ist es, die Prozesse schnell und flexibel zu organisieren, die Fehlerquote und die Kosten zu senken. ZetesMedea Voice konzentriert sich auf die Nutzung der Spracherkennungstechnologie und wird unter anderem bei der Auftragskommissionierung in Lagern eingesetzt. Mit der MCL™ Voice-Plattform bietet ZetesMedea Voice dem Sprecher der „nächsten Generation“ einen unabhängigen Ansatz zur Spracherkennung. 

Optimierte Prozesse mit der Voice-Technologie

Cassis wendet die Lösung in verschiedenen Phasen seines Logistikprozesses an. Bei Saisonbeginn kommt die neue Kollektion im Vertriebszentrum in Woutersbrakel an. Die meisten Bekleidungsartikel müssen so schnell wie möglich verteilt werden, damit alle Filialen ihr lokales Lager für die Saison bestücken können. Dies geschieht durch Cross-Docking. Die verbleibende Bekleidung wird im Vertriebszentrum gelagert (eingeräumt) und während der Saison je nach den Umsatzzahlen und der Verfügbarkeit in den Filialen an die Filialen verteilt (Auftragskommissionierung).

Die Organisation des Ein- und Ausgangsprozesses für Bekleidungsartikel richtet sich nach vier wichtigen Eigenschaften: „gefaltet“ oder „hängend“ und „Sammelpackung“ (enthält mehrere Größen desselben Artikels) oder „Einzelpackung“ (ein Artikel in einer Größe). Für jeden Artikel sind unterschiedliche Logistikprozesse erforderlich. Seit der Implementierung von ZetesMedea Voice werden die Arbeitskräfte, die diese Prozesse ausführen, vom Voice-System angeleitet. Dazu werden sie mit Motorola/Zebra WT4190 Voice-Terminals ausgestattet, an die ein Ringscanner und ein Headset angeschlossen werden. Das System weist die Arbeitskräfte an, das richtige Produkt auszuwählen, und nennt ihnen die benötigte Menge. Die Arbeitskraft bestätigt den Vorgang daraufhin per Sprachbefehl und/oder durch Einscannen des Produkts. 

Effizientes Voice-System

Produktivitätseinbußen

Dank der Lösung ZetesMedea werden die Prozesse schneller ausgeführt. „Früher musste jede Filiale einzeln per Scanner verarbeitet werden, bevor die Arbeitskraft den nächsten Auftrag bearbeiten konnte. Mit dem neuen Voice-System sparen wir erheblich an Zeit. Die Arbeitskräfte arbeiten jetzt freihändig und mit freier Sicht. So können sie beispielsweise die Kommissionierung für mehrere Kunden wesentlich schneller erledigen. Das System optimiert außerdem die Touren und steigert dadurch noch zusätzlich die Effizienz. Folglich können wir jetzt wesentlich mehr Filialen verarbeiten: Heute verarbeitet dasselbe elfköpfige Team über 20.000 Bekleidungsartikel für 130 Verkaufsstellen. 

Weniger Fehler

Dank der Flexibilität des Systems konnten wir die Prozesse an unseren Bedarf anpassen. Beispielsweise können wir bestimmte Befehle verwenden. Auch der 'multimodale' Ansatz, bei dem die Voice-Technologie zusammen mit Scanner und Drucker verwendet werden kann, macht sich bezahlt. Unsere Fehlerquote ist dadurch erheblich gesunken“, beschreibt Monique Courant ihre Erfahrung mit ZetesMedea Voice.

Schnellere Bereitstellung für Saison- und Zeitarbeitskräfte

Cassis profitiert außerdem vom programmierfreien, sprecherunabhängigen Ansatz, den ZetesMedea Voice zu bieten hat. Durch die Nutzung der MCL™ Voice-Plattform bietet die Lösung einen innovativen Ansatz für die Spracherkennung. Die Arbeitskräfte müssen nicht mehr ihr Sprachprofil registrieren, bevor sie mit der Arbeit beginnen können. Dieser Prozess dauerte früher ohne weiteres bis zu einer halben Stunde. Im Gegensatz zu „programmierten“, d.h. sprecherabhängigen Voice-Systemen müssen sich die Arbeitskräfte hier einfach nur anmelden, etwa fünf Schlüsselwörter registrieren und können dann gleich mit der Arbeit loslegen. „Wir verlieren keine wertvolle Zeit mehr mit der Programmierung und aufwändigen Konfigurationen. Das macht einen enormen Unterschied aus. Mit ZetesMedea Voice kann ich mühelos die Saison- und Zeitarbeitskräfte anfordern und einsetzen. Für ein saisonabhängiges Unternehmen ist dies ein wichtiger Vorteil“, erklärt Monique Courant.

Durch die Expansion auf 130 Filialen benötigte das Vertriebszentrum eine neue Methode der Auftragskommissionierung. Mit ZetesMedea Voice hat sich der Bekleidungseinzelhändler für eine nachhaltige Plattform entschieden, die nicht nur das künftige Auftragsvolumen erfolgreich bewältigen kann, sondern die auch für weiteres Wachstum in der Zukunft gerüstet ist. „Mit ZetesMedea Voice können wir auch unsere Logistik erweitern. Diese Herausforderung ohne Zusatzaufwand zu bewältigen, war für uns von entscheidender Bedeutung. Wir können jetzt weiter expandieren.“